Klagenfurt - Der KAC erinnerte am Donnerstag im ersten Spiel zur 13. Runde der Erste Bank-Eishockeymeisterschaft an weit bessere Zeiten und schoss den regierenden Meister aus Salzburg klar und hochverdient mit 4:0 (2:0,1:0,1:0) vom Eis der Klagenfurter Stadthalle. Der Rekord-Champion hatte einen sensationellen Start, als Gregor Hager schon nach sechs Sekunden zum 1:0 scorte.

Der Stürmer, der nach zwei Jahren Salzburg in seine Heimatstadt Klagenfurt zurückkehrte, war nach dem Bully erfolgreich, wobei er einen Fehler von Ulrich ("Wir spielen heute ganz schlecht") nützte. Als Hinz, von dessen Schlittschuh der Puck nach Schuss-Pass von Schuller den Weg ins Tor fand, schon in der fünften Minute im Powerplay das 2:0 glückte, war die Partie praktisch schon entschieden. Denn während der KAC nun mit dem nötigen Selbstvertrauen geschickt verteidigte und munter drauf los stürmte (das Ergebnis hätte auch höher ausfallen können), fanden die Bullen trotz eines relativ guten Schlussdrittels nie so richtig ins Spiel.

Norris erzielte in der 32. Minute nach Vorarbeit von Ratz und Hinz ein weiteres Powerplay-Tor. Den Schlusspunkt zum dritten KAC-Sieg in Folge und zweiten Saisonerfolg gegen die Salzburger setzte Furey wenige Sekunden vor der Schlusssirene. Für Red Bull war es bereits die sechste Niederlage. (APA/red)

  • KAC - Red Bull Salzburg 4:0 (2:0,1:0,1:0). Klagenfurter Stadthalle, 3.800, SR Schimm. Tore: Hager (1.), Hinz (5./PP), Norris (32./PP), Furey (60.). Strafminuten: 12 bzw. 16