Bild nicht mehr verfügbar.

Intel-Chef Paul Otellini bei der Präsentation der neuen "Nehalem"-Prozessoren auf dem Intel Developers Forum in San Francisco im September.

Foto: APA/AP/Paul Sakuma
Laut einer inoffizielle Roadmap bei PC Watch wird Intel s Quad-Core-Prozessor "Nehalem" Ende 2008 in den Handel kommen. Die CPU, die mit einer komplett neuen Infrastruktur aufwarten werden, soll zuerst den SpielerInnen-Markt adressieren.

Beispiel AMD

Wenn die Angaben stimmen, so wird Intel erstmals in seiner Firmengeschichte nicht mehr zuerst den professionellen Bereich mit neuen Prozessoren ausstatten, sondern dem Beispiel seines Dauerrivalen AMD folgen und den Games-Bereich zu Beginn bedienen.

"Extreme"

Wie PC Watch vermeldet, sollen die ersten Prozessoren mit der Nehalem-Architektur Ende 2008 als "Bloomfield" (ein Sockel) beziehungsweise "Gainestown" (zwei Sockel) erscheinen. Diese werden unter der Marke "Extreme" gebrandet sein. Bei den Gainestown-CPUs soll bei Intel auch erstmals der integrierte Speichercontroller drei Kanäle für DDR3 mit bis zu 1.333 MHz besitzen. Der kommende Chipsatz aus zwei Tylersburg-Bausteinen soll dann bis zu vier Grafikkarten unterstützen.(red)