Wien - Der ehemalige Visa-Chef Helmut Nahlik soll neuer Kassier des "Vereins der Freunde der Wiener Polizei" werden, berichet das Nachrichtenmagazin "profil" laut Vorausmeldung. Damit beerbt er den umstrittenen Ex-Polizisten Adolf K., der im Zuge des Prozesses gegen Polizeigeneral Roland Horngacher für Aufsehen gesorgt hatte. Unterdessen will Justizministerin Maria Berger das Anti-Korruptionspaket am Mittwoch der Regierung vorlegen.

Rückzug

Der 58-jährige Nahlik war bis Ende 2006 Vorstandsvorsitzender der Visa-Service Kreditkarten AG. Dass die Funktion des Kassiers neu besetzt wird, ist eine Folge der Schlagzeilen um Adolf K. Nachdem dieser im Zuge der Verwicklungen des suspendierten und nicht rechtskräftig wegen Amtsmissbrauchs und Verletzung des Amtsgeheimnisses verurteilten Landespolizeikommandanten Horngacher in die Schlagzeilen geraten war, hatte er angekündigt, sich aus dem Verein zurückzuziehen.

Berger forciert daneben ihr Anti-Korruptionspaket, das sie kommende Woche in den Ministerrat bringen will. Laut "profil" soll dabei das "Anfüttern" von öffentlich Bediensteten definitiv unter Strafe gestellt werden. Wer Beamten Zuwendungen zuteil werden lässt, um sie für spätere Fälle gewogener zu machen, könnte demnach mit bis zu sechs Monaten Haft bestraft werden und Beamte, die derlei annehmen, mit bis zu einem Jahr. (APA)