Die drei Modellregionen in der Steiermark werden kommen - unabhängig davon, ob die Regierung sich am kommenden Mittwoch im Ministerrat einige, so SPÖ-Bildungslandesrätin Bettina Vollath am Montag im Pressefoyer nach der Regierungssitzung. Es werde zwar zusätzliche Gespräche geben müssen und es sei nicht sicher, ob der Zeitrahmen halte, aber man werde "auch ohne Basis vom Bund mit den jetzigen gesetzlichen Rahmenbedingungen zu Rande kommen". Die steirische ÖVP zeigte sich überzeugt, "dass es auf Bundesebene eine gemeinsame Vorgangsweise geben wird", so LHStv. Hermann Schützenhöfer.

Hoffen auf Komprommiss

Die Bildungslandesrätin hoffte am Montag "nach wie vor, dass ein Kompromiss gefunden wird, um eine neue gesetzliche Grundlage für die Modellregionen zu schaffen". Es sei wichtig, die gesetzlichen Grundlagen im Schulorganisationsgesetz (SchOG) zu verankern. Sollte keine Einigung auf Bundesebene erzielt werden, würde das aber kein "Stopp" für die drei Modellregionen bedeuten. Man würde mit der jetzigen gesetzlichen Basis arbeiten, so die Landesrätin, und dann sehen, was man mit den Modellregionen machen könne - "vielleicht weniger Schulstandorte", sagte Vollath.

Auch LH Franz Voves wünschte sich, dass ein "gemeinsam lebbarer Kompromiss zu Stande kommt". Es sei schon äußerst erfreulich, dass die steirische SPÖ und ÖVP an einem Strang zögen, wie es sich bei der Diskussion im außerordentlichen Teil der Regierungssitzung gezeigt habe, so Voves. Voves: "Die Steiermark ist in bildungspolitischen Fragen voraus, das ist ein schönes Gefühl."

Die steirische ÖVP ging davon aus, dass "man sich trifft". Weiters bekräftigte Schützenhöfer: "Die drei Schulversuche wird es geben. Ich persönlich halte in Summe nichts davon, bin aber dafür, dass man sie macht."

Burgenland sagt Modellregionen ab

Im Südburgenland werden die geplanten Schulversuche nicht stattfinden. Schulversuche für die "Neue Mittelschule" sollen aber möglich sein, dort wo Eltern, Lehrer und Schülervertreter dafür sind, erklärte der burgenländische Landesschulratspräsident Gerhard Resch auf Anfrage der APA heute, Montag.In den Bezirken Güssing und Jennersdorf gibt es bereits jetzt keine AHS-Unterstufe. Hier soll jenen Hauptschulen, die eine Einigung mit der AHS-Oberstufe finden, ein Schulversuch ermöglicht werden. Notwendig sei hierfür eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Eltern, Lehrer und Schülervertreter. (APA)