Wien/Innsbruck - Nachdem die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) Anfang dieses Jahres alle 922 Nummern der von Karl Kraus gegründeten Zeitschrift "Die Fackel" im Internet verfügbar gemacht hat, ist nun auch die vollständige Ausgabe der vom österreichischen Schriftsteller und Verleger Ludwig Ficker herausgegebenen Kulturzeitschrift "Der Brenner" ab 30. Oktober online abrufbar. Das ÖAW-Forschungsprogramm "AAC-Austrian Academy Corpus" hat die digitale Edition in Kooperation mit dem "Brenner-Archiv" der Universität Innsbruck entwickelt, teilte die ÖAW am Montag in einer Aussendung mit.

Von 1910 bis 1954 sind mit zeithistorisch bedingten Unterbrechungen 104 "Brenner"-Hefte in Innsbruck erschienen. Ein erstes Ziel der Zeitschrift, deren Vorbild laut ÖAW Kraus' "Fackel" war, bestand darin, den erstarrten bürgerlichen und provinziellen Kulturbetrieb Tirols aufzubrechen. Waren zu Beginn hauptsächlich Tiroler Autoren vertreten, erhielt die Zeitschrift bald jedoch Beiträge aus dem gesamten deutschen Sprachraum und entwickelte sich bis zum Ersten Weltkrieg zu einem brisanten kulturkritischen Blatt mit teilweise expressionistischem Einschlag.

Die Lyrik Georg Trakls, Fickers wichtigster literarischer Entdeckung, gab der Zeitschrift von 1912 bis 1914 eine besondere Prägung. Der Erste Weltkrieg führte zu einer intensiven Auseinandersetzung um Christentum und Kirche und damit zu einem neuen programmatischen Schwerpunkt. Ab 1926 widmete sich die Zeitschrift einer visionär ausgerichteten Erörterung theologischer Zeitfragen.

Die digitale "Brenner"-Edition liefert den gesamten Text der Zeitschrift sowie alle Heftseiten als Faksimiles. Ein Navigationsmodul ermöglicht es, von Seite zu Seite, von Heft zu Heft oder von Jahrgang zu Jahrgang sowie auch zu im jeweiligen Zusammenhang relevanten Textpassagen zu gelangen. Neben den Möglichkeiten der Volltextsuche und der Suche nach Wortformen bietet der digitale "Brenner" eine Namendatenbank, in der Daten über sämtliche reale und fiktionale Personen, die in der Zeitschrift genannt wurden, zur Verfügung stehen. (APA)