Moskau - Russland will zur Parlamentswahl am 2. Dezember zwischen 300 und 400 ausländische Wahlbeobachter einladen, darunter auch Abgesandte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Wie der Chef der Wahlkommission, Wladimir Schurow, am Montag in Moskau mitteilte, sollen die Einladungen am Dienstag verschickt werden. Es war zunächst nicht klar, wieviele Beobachter des Büros für Demokratische Institutionen und Menschenrechte (ODIHR) bei der OSZE eingeladen werden sollen, das bei der Beobachtung der postsowjetischen Ära auf eine lange Erfahrung verweisen kann. Zu den russischen Parlamentswahlen vor vier Jahren entsandte das OSZE-Büro 400 Beobachter. Schurow erläuterte, dass neben der OSZE auch Vertreter aus der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS), des Europarats, Großbritanniens, Frankreichs, Deutschlands und Italiens eingeladen würden. Wiederholt hatten OSZE-Wahlbeobachterteams Wahlen in früheren Sowjetrepubliken als nicht frei eingestuft. (APA)