Wien – In Österreich sind Kfz-Treibstoffe zwar günstiger als im EU-Schnitt, aber einen Autofahrer, der etwa auf Autobahntankstellen bis zu 1,255 Euro pro Liter Eurosuper (95 Oktan) hinblättern muss, tröstet dies wenig. Angesichts der steigenden Rohölpreise besteht auch wenig Aussicht darauf, dass die Mineralölprodukte Benzin und Diesel so bald wieder billiger zu haben sein werden. Laut der Marktübersicht des ÖAMTC waren die Durchschnittspreise bei allen Sorten noch nie so hoch wie jetzt – auch wenn man zwei Prozent Inflation berücksichtigt.Der Autofahrerklub hat am Montag folgende Durchschnittpreise an den heimischen Zapfsäulen erhoben: Super 100 kostet 1,290 Euro pro Liter, Super-Plus (98 Oktan) 1,227 Euro, Eurosuper (95 Oktan) 1,181 Euro, Normalbenzin 1,167 Euro. Für Dieseltreibstoff werden im Schnitt 1,118 Euro genommen. Zum Vergleich: Im Sommer 2006, vor der aktuellen Hochpreisphase die teuerste Zeit für Autofahrer, kostete Super 100 1,301 Euro, Super-Plus 1,236 Euro, Eurosuper 1,154 Euro, Normalbenzin 1,139, Diesel 1,051 Euro pro Liter im Landesdurchschnitt. (szem, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 30.10.2007)