Wien - Die Aktienanalysten von Bear Stearns haben das Anlagevotum "Outperform" für die Aktien der Erste Bank bestätigt. Das Kursziel wurde bei 65,30 Euro belassen. Im dritten Quartal blieb der Nettogewinn (Konzernüberschuss nach Steuern und Minderheiten) mit 271,9 Mio Euro um 3 Prozent unter den Erwartungen der Analysten. Besonders Augenmerk legen die Experten auf die Ergebnisse für Zentral- und Osteuropa (CEE).

In Zentral- und Osteuropa wurde ein Nettogewinn von 225 Mio. Euro erwirtschaftet. Das entspricht einem Plus von 16 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal im laufenden Jahr. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg der Nettogewinn um 74 Prozent. Die Vorjahreszahlen wurden allerdings ohne die rumänische Großbank BCR berechnet. Die Experten bezeichnen die CEE-Ergebnisse als "gut".

Für das laufende Jahr erwarten die Spezialisten 4,13 Euro Gewinn je Aktie. Für 2008 und 2009 lauten die Prognosen von Bear Stearns 4,95 bzw. 5,87 Euro Gewinn je Anteilsscheine. Gegen 12:15 Uhr notierten die Aktien der Erste Bank mit einem Abschlag von 0,44 Prozent bei 56,65 Euro an der Wiener Börse. (APA)