Wien - Nachdem Raiffeisen seine FactorBank-Beteiligung an die Bank Austria verkauft hat, zieht sie nun eine eigene Factoring-Aktivität in Österreich auf. Die Raiffeisenbanken haben in dieser Sparte einen neuen Anlauf gestartet und dafür eigens eine gemeinsame Raiffeisentochter namens Raiffeisen Factor Bank AG (Wien) gegründet, wie aus der jüngsten Veröffentlichung der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) von heute, Mittwoch, hervorgeht.

Bei der Behörde ist am Dienstag ein entsprechender Zusammenschluss angemeldet worden: Das Gemeinschaftsunternehmen Raiffeisen Factor Bank AG sei durch die RZB Sektorbeteiligung GmbH (40 Prozent), eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der RZB, und die Raiffeisen Factoring Holding GmbH (60 Prozent), eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von RLB NÖ-Wien gegründet worden - "mit anschließendem Erwerb von negativer alleiniger Kontrolle an Raiffeisen Factor Bank AG durch Raiffeisen Zentralbank Österreich AG", wie es auf der BWB-Website weiter heißt.

Die Frist zur Stellung eines Antrages auf Prüfung des Zusammenschlusses im kartellgerichtlichen Verfahren endet am 27. November 2007. Jeder Unternehmer, dessen rechtliche oder wirtschaftliche Interessen durch den Zusammenschluss berührt werden, kann binnen 14 Tagen ab Bekanntmachung gegenüber der Bundeswettbewerbsbehörde und/oder dem Bundeskartellanwalt eine schriftliche Äußerung abgeben. (APA)