Ulm - Über 100 Millionen Jahre lang gehörten die Lüfte ausschließlich den Insekten: Die ältesten gefundenen Überreste flugfähiger Insekten sind 320 Millionen Jahre alt - erst vor 215 Millionen Jahren gesellten sich ihnen die Pterosaurier zu. Wie sich die allerersten Flügel in der Evolutionsgeschichte gebildet haben, ist bis heute nicht geklärt. Eine der Theorien geht davon aus, dass sie sich aus Anhängen der Beine bzw. Epipoditen entwickelt haben. Und ein vor kurzem in China gefundenes Fossil könnte dies bestätigen.

Der Fund ist in sich schon interessant genug, auch wenn er nur etwa einen Millimeter groß ist. Mit einem Alter von 520 Millionen Jahren handelt es sich um die älteste je gefundene Spezies moderner Krebse. Die Versteinerung mit den als Yicaris dianensis bezeichneten Krebs-Exemplaren wurde von einem britischen Forscher nach Ulm gebracht, wo sie von einem Team um Prof. Dieter Waloßek per Elektronenmikroskop untersucht wurde.

Besonderes Interesse erregten dabei kleine blattartige Auswüchse außen an den Körperbeinen: Dies könnten in der Tat die ersten Ansätze dessen sein, woraus sich bei den Gliedertier-Verwandten der Krebse, den Insekten, schließlich die Flügel entwickelt haben. (red)