Bild nicht mehr verfügbar.

FOTO: APA /INGRID KORNBERGER

Graz - Jochen Rindts Rennwagen, der mittlerweile legendäre "Lotus 49", ist im Grazer Stadtmuseum im Rahmen einer Ausstellung rund um den Rennfahrer ausgestellt. Neben weiteren persönlichen Gegenständen zeigt die Schau auch Filme über den 1970 verstorbenen Fahrer. Außerdem sind Kunstwerke zeitgenössischer Künstler zu sehen, die sich auf ihre ganz persönliche Weise mit dem steirischen Formel-1-Weltmeister auseinandergesetzt haben.

Im Stadtmuseum sind unter anderem auch ein Rennanzug, ein Helm und die Fahrerlizenz von Jochen Rindt ausgestellt. Filme zeigen Dokumentationen sowie Interviews, eine umfangreiche Zeitungsdokumentation der "Auto-Revue" rundet das Bild ab. Außerdem haben Heimo Zobernig, Franz West, G.R.A.M., Jack Bauer, Hans Hollein, Peter Weibel oder Bazon Brock sich für die Ausstellung mit dem Phänomen Jochen Rindt auseinandergesetzt und Kunstwerke zu diesem Thema geschaffen.

In der Eingangshalle des Stadtmuseums steht der rot-goldene Lotus 49, jener Rennwagen, mit dem Jochen Rindt seinen ersten Grand Prix-Sieg feiern konnte. Er gewann mit diesem Wagen auch das Rennen in Monaco 1970. Der Lotus 49 setzte darüber hinaus Maßstäbe und ging in die Geschichte des Sports ein, da er das erstes Formel-1-Fahrzeug war, in dessen Heck ein Ford-Cosworth-Motor lief. (APA)