New York - Der gewaltsame Tod der "Maklerin der Stars", Linda Stein, gibt Polizei und Freunden Rätsel auf. Wie die Exekutive mitteilte, wurde die 62-jährige ehemalige Managerin der Punkband Ramones vor zwei Tagen in ihrem New Yorker Appartement entdeckt. Sie starb durch Schläge auf den Kopf und ins Genick. Die Polizei geht davon aus, dass Stein ermordet wurde, hatte aber zunächst keinen Anhaltspunkt für das Motiv - Einbruchspuren wurden nicht gefunden.

Nach ihrem Ende als Punkrock-Managerin arbeitete Stein lange Jahre als Maklerin für Luxusimmobilien. Zu ihren Kunden gehörten unter anderem Madonna, Sting, Angelina Jolie und Steven Spielberg. Elton John ist Patenonkel ihrer Tochter.

Rätseln über Motiv

Freunde, Kollegen und Angehörige reagierten fassungslos auf den Tod Steins, die mit vielen ihrer Kunden auch befreundet war. Sie beschrieben sie als großzügige, warmherzige, zähe und nicht leicht einzuschüchternde Frau, der rasch der Kragen platzte, die jeden Streit aber auch ebenso schnell wieder vergaß. Sie habe engen Kontakt mit ihren beiden Töchtern, ihrer dreijährigen Enkelin und zu ihrem Ex-Mann Seymor Stein gepflegt - auch wenn der Plattenproduzent der "New York Times" sagte, als gute Freunde seien sie besser miteinander ausgekommen als in ihrer Ehe.

Nach Informationen der "New York Times" befragten die Ermittler neben Freunden und Angehörigen auch eine Gruppe von Bauarbeitern, die am Dienstag zur vermutlichen Tatzeit auf dem Dach des Appartmenthauses an der Fifth Avenue arbeiteten. Ihnen wurde Fingerabdrücke abgenommen, und sie mussten DNA-Tests zustimmen - nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass die Schauspielerin Adrienne Shelley vor fast genau einem Jahr in ihrem New Yorker Büro von einem Bauarbeiter getötet worden war, weil sie sich über den Lärm seiner Arbeit beschwert hatte.(APA)