Charlotte/North Carolina - Obwohl die Freiwurfquote von 51,2 Prozent der einer U12-Mannschaft geglichen hat, haben die Charlotte Bobcats ihren Saisonauftakt in der NBA mit einem 102:99 gegen die Milwaukee Bucks erfolgreich gestaltet. Damit schenkte das Team auch seinem neuen Coach Sam Vincent (44) bei dessen Debüt als "Head" in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga einen Sieg.

Die Bobcats wollen in ihrer vierten NBA-Saison endlich das Play-off erreichen. Dazu wird im Laufe des Spieljahres aber wohl "mehr von der Bank kommen" müssen. Gegen Milwaukee sorgten nämlich vier der fünf "Starter" für nicht weniger als 86 der 102 Punkte, angeführt von Raymond Felton (26) und Gerald Wallace (22).

Die Freiwurfschwäche des Teams sei schon aus der vergangenen Saison bekannt, merkte Vincent nach seinem Debüt-Sieg an. Auch daran werde künftig gearbeitet. Der 44-Jährige hat sogar so etwas wie Österreich-Bezug. Ende der 1990er-Jahr war er in Südafrika bei den Kapstadt Kings tätig, den Lokalrivalen Kapstadt Eagles coachte der nunmehrige Manager von Kraftwerk Wels, Andreas Schmoll (43). Der Kontakt der Beiden ist bis heute nicht gänzlich abgerissen. (APA)