Dubai - Dubai hat am Sonntag mit dem Börsengang seiner Hafengesellschaft DP World das bisher größte IPO im Nahen Osten angestoßen und die Preisspanne seiner Aktien festgelegt. Das Golf-Emirat könnte in diesem Monat bis zu 4,32 Mrd. Dollar (2,98 Mrd. Euro) einnehmen, wenn es 20 Prozent des in staatlicher Hand liegenden Grundkapitals anbietet. Damit würde der viertgrößte Containerterminal-Betreiber der Welt mit bis zu 21,6 Mrd. Dollar bewertet.

Nach Angaben von DP World sollen zunächst 2,822 Milliarden Aktien zu einem Preis zwischen 1,00 und 1,30 Dollar verkauft werden. Das Angebot beinhaltet aber auch eine so genannte Greenshoe-Option, wonach es dem Unternehmen erlaubt ist, zusätzliche 498 Millionen Aktien auf den Markt zu bringen, falls die Nachfrage entsprechend groß ist. Die 4,32 Mrd. Dollar kämen zustande, wenn alle Aktien - inklusive der Greenshoe-Option - am oberen Ende der Preisspanne ausgegeben würden. Dann wäre der Börsengang größer als der von Saudi Telecom - der Konzern hatte 2003 gut 2,7 Mrd. Dollar erlöst.

Die Zeichnungsfrist soll am 15. November enden. Nach früheren Angaben wird DP World am 26. November erstmals an der Börse in Dubai notiert werden. (APA/Reuters)