Stockholm - Trotz einer Reihe von Bruchlandungen mit Propellermaschinen sind die Geschäfte bei der skandinavischen Fluggesellschaft SAS im Oktober gut gelaufen. Die verkauften Passagierkilometer lagen um 5,1 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Der Ladefaktor kletterte um 0,1 Prozentpunkte auf 72,1 Prozent. Die Probleme bei den Propellerflugzeugen hätten aber ein bis zwei Prozentpunkte Wachstum gekostet, hieß es. Im September und Oktober waren insgesamt drei Maschinen der SAS in Bruchlandungen verwickelt, bei denen aber niemand schwer verletzt wurde. Dennoch waren Hunderte Flüge abgesagt worden. Bei den Maschinen handelte es sich um Propeller-Flugzeuge des Typs Dash 8 Q400 der kanadischen Bombardier. Der Flugzeugtyp wird bei SAS inzwischen nicht mehr eingesetzt. (APA/Reuters)