Madrid - Der Gewinn des spanischen Ölkonzerns Repsol YPF ist im dritten Quartal wie erwartet erneut vom starken Euro belastet worden. Der Überschuss vor Sonderposten sei gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 844 Mio. auf 670 Mio. Euro gesunken, teilte die Gesellschaft am Donnerstag in Madrid mit. Damit übertraf er aber die Erwartungen der Analysten, die mit 547 Mio. bis 666 Mio. Euro gerechnet hatten. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe von 1,6 Mrd. auf 1,3 Mrd. Euro nachgegeben. Die Analystenschätzungen lagen zwischen 1,1 Mrd. und 1,2 Mrd. Euro. (APA/dpa-AFX)