Bild nicht mehr verfügbar.

Unter dem Grazer Uhrturm stehen die Zeichen auf Gesamtschulversuch. In insgesamt 17 Hauptschulen ging die Entscheidung der Lehrerkollegien positiv aus.

Foto: apa/wolfgang
Graz - In der Steiermark sind am Freitag die Ergebnisse der Abstimmungen, welche Schulen bei einem Modellversuch einer Gesamtschule mitmachen, bekannt gegeben worden. In insgesamt 17 Hauptschulen ging die Entscheidung der Lehrerkollegien positiv aus, zwei Hauptschulen in Graz lehnten einen Versuch ab. In der nächsten Zeit abstimmen wollen nun auch eine AHS in Köflach und eine in Graz. In der obersteirischen Region Murau werden noch Gespräche geführt.

Abstimmungen

Von insgesamt 18 Grazer Hauptschulen haben vier keine Abstimmung durchgeführt, weil diese bereits im Schulverbund Graz-West integriert seien, so Michael Samec, Mitarbeiter im Büro des steirischen Landesschulrats, im APA-Gespräch. Von den verbleibenden 14 haben zwölf positiv entschieden und könnten ab dem kommenden Schuljahr einen "Modellversuch zur Weiterentwicklung der Sekundarstufe I" starten, sollten auch die Eltern noch zustimmen. Drei der Einrichtungen hätten mit 100 Prozent "pro" gestimmt, sagte der Mitarbeiter.

Dagegen entschieden haben die Grazer Sporthauptschule St. Peter in der Brucknerstraße sowie die EDV-Hauptschule Ferdinandeum in der Färbergasse, weil die beiden Einrichtungen ihre Profile und Schwerpunkte beibehalten wollten, so der Mitarbeiter. Nun ebenfalls über eine Teilnahme abstimmen will das Grazer BG/BRG Oeverseegasse.

"Gemeinsamer Weg"

In der weststeirischen Modellregion Voitsberg-Köflach haben sich die fünf Hauptschulen Köflach-Alleestraße, Köflach-Schulstraße, Voitsberg, Krottendorf und Bärnbach für einen Versuch entschieden. Drei hätten mit 100 und je eine mit 96 und 80 Prozent dafür entschieden, sagte Samec. Darüber abstimmen will in der kommenden Woche auch das BG/BRG Köflach.

In der obersteirischen Region Murau würden noch Gespräche geführt, weil man laut der örtlichen Direktorenkonferenz einen gemeinsamen Weg gehen wolle, berichtete der Landesschulrats-Mitarbeiter. Ein erstes Ergebnis könnte es in der kommenden Woche geben. Die Hauptschule Scheifling habe sich für einen Versuch ausgesprochen.

Bildungslandesrätin "erfreut"

Der steirische Landesschulratspräsident Wolfgang Erlitz freute sich darüber, dass auch in die AHS Bewegung gekommen ist: Das zeige, dass man mit der Neuen Mittelschule auf dem richtigen Weg sei. Die steirische Bildungslandesrätin Bettin Vollath erklärte gegenüber der APA: "Ich bin erfreut über das Ergebnis, weil es ein Beweis für Reformwillen im Schulbereich ist." Nun könnte man der Elternbefragung mit großer Zuversicht entgegen sehen. (APA)