Am fünften Tag des Streiks der Fernsehautoren und Drehbuchschreiber in Hollywood haben sich mehr als 1.000 Demonstranten zu einer Protestkundgebung vor den Studios des Produzenten 20th Century Fox versammelt. Viele hatten ihre Hunde dabei. Ein Labrador-Mischling trug ein Shirt mit der Aufschrift "Tantiemen für Wiederholungen bezahlen meine Gesundheitsversorgung mit". Die Autoren fordern mit ihrem ersten Streik seit 19 Jahren eine höhere Beteiligung an den Erlösen der Produktionsfirmen im Internet und mit DVD-Publikationen.

Schwarzenegger für Einigung

Eine Fortsetzung der festgefahrenen Verhandlungen war auch am Freitag nicht in Sicht. Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger erklärte, er habe beide Seiten aufgefordert, zu einer Einigung zu kommen. Weder die Studiobosse noch die Gewerkschaftsführer oder die streikenden Autoren hätten unter dem Ausstand zu leiden, sondern diejenigen, die deswegen hinter den Kulissen in den Studios ihrer Arbeit nicht nachgehen könnten, sagte Schwarzenegger. Der letzte Streik der Autoren 1988 dauerte 22 Wochen und kostete die Unterhaltungsindustrie 500 Millionen Dollar.

"verzweifelte Hausfrau" nimmt Teil

An der Demo nahmen auch "Desperate Housewives"-Star Eva Longoria, Serien-Schauspielerin Julia Louis-Dreyfus ("Seinfeld") sowie Darsteller und Produzent Kelsey Grammer ("Cheers") teil. Seit Beginn des unbefristeten Streiks der Autoren müssen sich zahlreiche US-Fernsehsender mit Wiederholungen durchschlagen. Die ersten Opfer des Streiks wurden die berühmten Talkshows von Jay Leno und David Letterman. Auch die "verzweifelten Hausfrauen" mussten nach der Verfilmung des letzten vorliegenden Drehbuchs eine Zwangspause einlegen. (APA/AP/AFP)