Cottbus - Der bulgarische Film "Die Untersuchung" von Iglika Trifonowa ist am Samstag zum Abschluss des 17. Festivals des osteuropäischen Films in Cottbus mit dem Hauptpreis für den besten Film ausgezeichnet worden. Der Streifen erzählt die Geschichte einer Kriminalkommissarin, die einen vermeintlichen Mörder zu einem Geständnis bringen soll und dabei an ihre Grenzen stößt. Insgesamt vergab die internationale Jury zum Abschluss des fünftägigen Festivals in der Cottbuser Stadthalle Preisgelder in Höhe von 64.000 Euro.

"Reise mit Haustieren"

Allein die russische Tragikomödie "Reise mit Haustieren" von Wera Storoschewa wurde mit fünf der 13 verliehenen Preise geehrt, wie das Festivalbüro mitteilte. Storoschewa erhielt auch den Preis für die beste Regie. Im Kurzfilm-Wettbewerb ging der Hauptpreis an den Polen Jan Wagner für seinen Streifen "Porno". Der tschechische Oscar-Preisträger Jan Sverak wurde für "Leergut" den Publikumspreis geehrt. Leonid Rybakow aus Russland erhielt für seinen Film "Menschen aus Stein" den Spezialpreis der Jury.

Rund 80.000 Besucher

Bereits am Freitag war die serbische Filmproduzentin Jelena Mitrovic mit dem mit 4000 Euro dotierten Cottbus Discovery Award geehrt worden. Die Auszeichnung gilt laut Festivalbüro als Anschubfinanzierung für weitere Produktionen des Preisstifters Synchro Film, Video & Audio aus Wien.

Bei dem am Dienstag gestarteten 17. Filmfest Cottbus, das am Sonntag mit einem Publikumstag zu Ende gehen soll, waren rund 80 Produktionen aus 25 Ländern Mittel- und Osteuropas sowie aus Zentralasien und der Kaukasusregion vertreten. Jeweils zehn Beiträge wurden in den beiden Wettbewerben Spielfilm und Kurzspielfilm gezeigt. Wie es hieß, besuchten rund 80.000 Menschen das Festival, zu dessen Rahmenprogramm Konzerte, Lesungen und Ausstellungen gehörten. Unter den Gästen waren rund 550 Fachbesucher aus 22 Ländern. (APA/dpa)