Leipzig - Der chinesische Verlegerverband wird im kommenden Frühjahr erstmals an der Leipziger Buchmesse teilnehmen. Das sagte Messechef Wolfgang Marzin am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Im Jahr der Olympiade in Peking wird ein besonderes Augenmerk auf dem fernöstlichen Land liegen." Gastland des Bücherfrühlings wird Kroatien sein, inhaltlicher Schwerpunkt ist das Thema Bildung. Insgesamt wird die Bücherschau (13.-16. März 2008) laut Marzin kräftig wachsen. "Bereits jetzt steht ein Ausstellerzuwachs von acht bis zehn Prozent fest." In diesem Jahr hatten rund 127.000 Menschen die Stände der etwa 2350 Aussteller besucht.

Die Messegesellschaft steuert nach Angaben von Marzin wieder auf ein Rekordjahr zu. "Der Umsatz wird 2007 voraussichtlich um mindestens fünf Prozent über dem Vorjahreswert von rund 72 Millionen Euro liegen", sagte der Geschäftsführer. "Auch der Ertrag wird besser ausfallen. Erstmals wird es in diesem Jahr keine Transferleistungen der Gesellschafter geben." Im vergangenen Jahr hatten die Stadt Leipzig und das Land Sachsen noch 7,1 Millionen Euro überwiesen. "Unser Wachstum im fünften Jahr in Folge liegt deutlich über dem Branchendurchschnitt", betonte Marzin. Zu den wichtigsten Messen in Leipzig gehören neben der Buchmesse die Automobilmesse AMI und die Games Convention für Computerspiele.

Zuwachs erwartet Marzin im kommenden Jahr auch im Ausland. So wird das Unternehmen mehr als 30 Messen in aller Welt mit organisieren. Die wichtigste Auslandsmesse ist die Games Convention in Singapur, die 2007 im ersten Jahr mehr als 70.000 Besucher anlockte.

Mit rund 1,5 Millionen Besuchern der 39 Ausstellungen in diesem Jahr gehört die Leipziger Messe nach Angaben Marzins zu den Top vier in Deutschland. (APA/dpa)