Wie die "Tiroler Tageszeitung" am Dienstag berichtet, muss das Ehepaar Grasser möglicherweise den Unterhirzinger Hof in Kitzbühel verlassen. Nach angeblichen Schwierigkeiten mit dem Sohn der Vermieterin ist das Promipaar nun offenbar auf Wohnungs- bzw. Haussuche, wie am Dienstag bekanntwurde.

Mit den Worten "kein Kommentar" wurde Grasser-Sprecher Manfred Lepuschitz in der Dienstagausgabe der Tiroler Tageszeitung zitiert. Er wolle den Streit zwischen dem Industriellen Fritz Klausner, der die Landwirtschaft der Familie betreibt, und den Grassers weder bestätigen noch dementieren.

Aus dem Umfeld der Familie des früheren Finanzministers sei zu erfahren gewesen, dass Grasser auf Klausner stinksauer sein soll, hieß es. Weil der Holzindustrielle den prominenten Grasser das Wohnrecht und somit die Umwidmung am Unterhirzinger Hof durchkämpfen habe lassen, jetzt aber das Society-Paar gehen dürfe. (red/APA)