Sony und die von Philips gegründete Halbleiterfirma NXP haben gemeinsam das Joint Venture Moversa gegründet. Beide halten jeweils 50 Prozent. Das Unternehmen soll die weltweite Verbreitung von kontaktlosen Smart-Card-Anwendungen in NFC (Near Field Communication)-unterstützten Mobiltelefonen beschleunigen. Sitz des Technologieunternehmens ist der 10. Wiener Gemeindebezirk. Die Leitung haben Guus Frericks (NXP) und Toshio Yoshihara (Sony).

Nähe entscheidend

Für die Bundeshauptstadt hat man sich aufgrund der Nähe zum Philips-Chipwerk in Gratkorn bei Graz und der internationalen Positionierung Wiens entschieden, hieß es auf APA-Anfrage. In den nächsten Quartalen sollen rund 50 Mitarbeiter aufgenommen werden. Außerdem soll die bereits bestehende NXP-Kooperation mit der Uni Graz weiter ausgebaut werden, so Frericks.

Rundum

Ziel von Moversa ist die Konzeption, Entwicklung, Herstellung und Vermarktung eines speziellen Sicherheitschips. Der sogenannte U-SAM (Universal Secure Access Module) unterstützt Betriebssysteme und Anwendungen, die auf NXP's MIFARE und Sonys FeliCa basieren, den beiden weltweit am weitesten verbreiteten kontaktlosen Smart Card-Technologien, so NXP in einer Aussendung. Der neue U-SAM-Chip lasse sich aber je nach Kundenanforderung auch für weitere kontaktlose Betriebssysteme und Applikationen einsetzen.

Mehr Dienste

Nutzer von mobilen Endgeräten sollen dank Moversa bald jederzeit und an jedem Ort kontaktlose Dienste, wie bargeldloses Bezahlen oder eTicketing für den öffentlichen Nah- und Fernverkehr, in Anspruch nehmen können. (APA)