Wien - Die Caritas setzt im Kampf gegen die Armut auf Symbolik: Am 16. November werden in ganz Österreich tausende Kerzen angezündet, um auf das Problem der Armut hinzuweisen. Dies ist Teil der europaweiten Aktion "Eine Million Sterne", ein Symbol für ein solidarisches Miteinander.

In Wien werden tausende Kerzen den Stephansplatz erleuchten, wo Prominente Texte von Menschen in Not lesen. Unter anderem mit dabei sind Barbara Coudenhove-Kalergi, Christine Nöstlinger und Michael Landau, Toni Faber und Barbara Stöckl.

Ähnliches ereignet sich am St. Pöltener Rathausplatz, am Schlossplatz in Eisenstadt und auf dem Pfarrplatz Linz. In Salzburg beleuchtet eine Kerzenformation von 1.800 Lichtern die Europark-Piazza und in Kärnten funkeln die "Sterne der Solidarität" im Klagenfurter Landhaushof.

Auch in zahlreichen kleineren Orten werden solche Veranstaltungen abgehalten. Caritas-Präsident Franz Küberl wird am Grazer Europaplatz am Freitag um 17.30 Uhr die letzte Kerze anzünden.(APA)