Wien - Durch den Streik bei der Deutschen Bahn werden zwischen Österreich und Deutschland Donnerstag und Freitag voraussichtlich 14 Fernverkehrszüge ausfallen, einer davon komplett. Die anderen 13 werden nur innerhalb Österreichs verkehren. Betroffen ist vor allem die Strecke Salzburg-München. 53 weitere Fernverkehrszüge zwischen Österreich und Deutschland sollen nach Stand Mittwochnachmittag von den Ausfällen nicht betroffen sein, erklärte ÖBB-Konzernsprecher Alfred Ruhaltinger unter Berufung auf den aktuellen Notfallsplan der ÖBB.

Im Güterverkehr spüren die ÖBB derzeit keine gravierenden Auswirkungen. Nur Sonderzüge würden nicht übernommen. Was die nächsten Tagen bringen würden, sei hier aber noch nicht abschätzbar.

Auch wie sich der Streik der deutschen Lokführer auf den grenzüberschreitenden Personen-Nahverkehr auswirken wird, ist noch unklar. Dafür fehlten derzeit noch die Notfallspläne. Grundsätzlich hat die Deutsche Bahn angekündigt, zwischen Salzburg und München den Regionalverkehr durch jene Mitarbeiter, die nicht streiken, zu verstärken, man will voraussichtlich stündlich eine Verbindung anbieten. Deutschlandweit will sie versuchen, bis zu 50 Prozent des Nahverkehrsbetriebs aufrecht zu halten.

Grenzverkehr

Bei der ersten deutschen Streikwelle im Oktober waren so gut wie alle grenzüberschreitenden Nahverkehrszüge im Salzburger Raum und Schnellbahnen nach Berchtesgaden nur bis zur Grenze in Freilassing gefahren. Im Tiroler Außerfern, wo der Verkehr zur Gänze von der Deutschen Bahn betrieben wird, fuhr damals nur jeder zweite, dritte Zug. Und auch auf der Verbindung Innsbruck-Kufstein-Rosenheim kam es zu einzelnen Ausfällen, wobei auf dieser Strecke aber der Großteil der Züge mit österreichischen Lokführern betrieben wird.

Im Fernverkehr werden laut ÖBB im Detail am Grenzübergang Salzburg nur der ICE 116 (Wien-München, Abfahrt 06:14 Uhr) und der 117 (München-Wien, Abfahrt 17:23 Uhr) durchgehend bis/ab München fahren, alle anderen EC/IC enden bzw. beginnen in Salzburg. Der OEC 69 (München-Wien, Abfahrt 15:26 Uhr) fährt nicht, eine Ersatzreisemöglichkeit ist laut ÖBB der IC 741 (Salzburg-Wien, Abfahrt 17:10 Uhr). Im Grenzübergang Lindau verkehrt der IC 118 (Innsbruck-Münster, Abfahrt 9:10 Uhr) und der IC 119 (Münster-Innsbruck, Abfahrt 07:27 Uhr) nur zwischen Innsbruck und Lindau. Auf der Strecke München-Innsbruck-Italien sollen alle Züge planmäßig unterwegs sein. (APA)