Wien - Die Wiener Börse hat die Freitag-Sitzung bei durchschnittlichem Volumen mit etwas tieferer Tendenz beendet. Der Fließhandelsindex ATX fiel gegenüber dem Donnerstag-Schluss (4.433,54) um 22,4 Punkte oder 0,51 Prozent auf 4.411,14 Zähler. Gegenüber Ultimo 2006 liegt der ATX per heute 52,33 Punkte oder 1,17 Prozent im Minus. Der ATX Prime schloss mit einem Minus von 0,43 Prozent oder 8,87 Punkten bei 2.076,75 Einheiten.

Volatiler Handel zum Wochenschluss

Nach einigem Auf und Ab im späten Geschäft blieb beim ATX unter dem Strich ein Minus in der Größenordnung, wie er sie den Großteil des Tages markiert hatte. Die unentschlossene US-Börseneröffnung machte sich auch in Wien bemerkbar. Neben mehreren Unternehmensnachrichten wie den Quartalszahlen von BWT und den Passagierzahlen der AUA wurden einige Analystenkommentare veröffentlicht.

BWT, die bis zu Mittag noch unverändert notiert hatten, kletterten bis Handelsschluss um 5,38 Prozent auf 49,0 Euro (64.060 gehandelte Stück in Einfachzählung) und waren damit Tagessieger im prime market. Der Wasseraufbereiter hat mit seinen Neunmonatszahlen die Konsensusschätzungen der Analysten exakt getroffen und den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigt.

RI drehte in die Gewinnzone

Die Schwergewichte zeigten sich uneinheitlich. Am deutlichsten in der Verlustzone schlossen Erste Bank, die bei guten Umsätzen um 0,95 Prozent auf 48,85 Euro nachgaben (1,311.175 Stück), während Raiffeisen International im Verlauf in die Gewinnzone drehen konnten und um 1,57 Prozent auf 103,80 Euro zulegten (309.689 Stück).

Eine Fülle an Analysen internationaler Investmenthäuser konnte die OMV-Aktien nicht bewegen - die Papiere schlossen unverändert bei 50,50 Euro (795.541 Stück). So haben Lehman Brothers das Kursziel für die Papiere von 51 auf 52 Euro angehoben, die Einstufung "underweight" aber beibehalten. Die Citigroup bewertet die OMV weiterhin mit "hold" und einem Kursziel von 53,50 Euro.

Am unteren Ende des Kurszettels fanden sich wie schon am Vortag die Aktien von Andritz und bwin. Andritz reduzierten sich um 5,44 Prozent auf 38,44 Euro (404.819 Stück). bwin fielen um 4,71 Prozent auf 22,03 Euro (422.314 Stück). Die Titel des Internet-Wettanbieters waren am Donnerstag nach Ergebnisvorlage um mehr als elf Prozent abgerutscht.

Die zehn größten Kursgewinner von Freitag:

1. BWT AG +5,38 Prozent 2. JOWOOD PRODUCTIONS SOFTWARE AG +3,97 Prozent 3. TG HOLDING ST +3,93 Prozent 4. INTERCELL AG +3,66 Prozent 5. HEAD N.V. +3,05 Prozent 6. SPARKASSEN IMMOBILIEN AG +2,74 Prozent 7. VERBUNDGESELLSCHAFT AG KAT. A +2,52 Prozent 8. UBM REALITÄTENENWICKLUNG AG +1,70 Prozent 9. RAIFFEISEN INT. BANK-HLDG AG +1,57 Prozent 10. RHI AG +1,34 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer von heute:

1. ANDRITZ AG -5,44 Prozent 2. AUSTRIAN AIRLINES AG -4,76 Prozent 3. BWIN INT. ENTERT. AG -4,71 Prozent 4. POLYTEC -3,77 Prozent 5. A-TEC INDUSTRIES AG -3,63 Prozent 6. WIENERBERGER AG -3,58 Prozent 7. UNTERNEHMENS INVEST AG -3,53 Prozent 8. STRABAG SE -3,03 Prozent 9. WARIMPEX FINANZ- UND BET. AG -2,69 Prozent 10. HIRSCH SERVO AG -2,62 Prozent

(APA)