Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/Warren
Seattle/San Francisco - Die US-Kaffeehauskette Starbucks hat im vierten Quartal seines Geschäftsjahres durch Preiserhöhungen und neue Lokale deutlich mehr verdient. Der Überschuss kletterte um mehr als ein Drittel auf 158,5 Millionen Dollar (108,3 Mio. Euro). Der Umsatz stieg um gut ein Viertel auf 2,33 Milliarden Dollar, wie Starbucks am Donnerstagabend nach US-Börsenschluss in Seattle (US-Staat Washington) mitteilte.

Im abgeschlossenen Geschäftsjahr eröffnete Starbucks 2.571 neue Lokale - knapp ein Drittel davon außerhalb der USA. Dieses Tempo solle auch im laufenden neuen Geschäftsjahr beibehalten werden, kündigte Unternehmenschef Jim Donald an. Die rasche Expansion hat ihre Kehrseite: Neue Shops machen den bestehenden Geschäften Konkurrenz. So werde der Gewinn 2008 langsamer steigen und etwa ein Fünftel höher ausfallen als zuletzt, sagte Donald.

Gleichzeitig verzeichnete Starbucks erstmals in seiner Geschichte einen Rückgang der Kundenzahl. Der am Donnerstag vorgestellte Bericht zum vierten Geschäftsquartal lies die Aktien der US-Kaffeehauskette nachbörslich um fast neun Prozent auf unter 22 Dollar fallen. Donald sagte, sein Konzern sei von den gleichen Problemen betroffen wie der übrige Einzelhandel. (APA/dpa/Reuters)