Wien - Die börsenotierte Eco Business-Immobilien AG hat in den ersten drei Quartalen das Betriebsergebnis um 98 Prozent auf 40,8 (20,6) Mio. Euro erhöht und damit verdoppelt, der Gewinn je Aktie stieg auf 0,73 von 0,52 Euro. Der Net Asset Value (NAV) wuchs im Jahresabstand 5,5 Prozent auf aktuell 12,04 Euro pro Aktie, teilte das Unternehmen am Freitag ad hoc mit. Ursprünglich waren die Quartalsergebnisse erst für 23. November erwartet worden. Als Grund für die vorzeitige Veröffentlichung wurden bevorstehende "Investorengespräche" genannt.

Die Aktie hatte am Donnerstag bei einem Minus von fünf Prozent mit 7,99 Euro erstmals unter acht Euro geschlossen.

Das Immobilienvermögen des auf kommerzielle Immobilien spezialisierten Unternehmens beläuft sich aktuell auf 755,5 Mio. Euro (481.200 m2 Nutzfläche).

"Organische Wachstumseffekte"

Die Vermietungserlöse erhöhten sich in den ersten neun Monaten um 36 Prozent auf 35,8 (26,4) Mio. Euro. Der Anstieg beruht "vor allem auf organischen Wachstumseffekten und Neuvermietungen im bestehenden Portfolio sowie auf Akquisitionen in Österreich und Deutschland".

Durch die Veräußerung von Immobilien im Rahmen der Trading-Aktivitäten konnte ein Gewinn von sechs Mio. Euro erzielt werden. Die Gewinnmarge im Vergleich zu den zuletzt bilanzierten Werten belief sich auf etwa 15 Prozent. Die Anpassung der Zeitwerte erhöhte sich um 13,5 Mio. Euro, sie entsprach rund zwei Prozent der als Finanzinvestitionen gehaltenen Immobilien.

Das Konzernergebnis (nach Minderheitsanteilen) erhöhte sich auf 20,1 (9,2) Mio. Euro. Der Periodengewinn je Aktie stieg von 0,52 auf 0,73 Euro je Aktie. Der Net Asset Value (NAV) je Aktie legte binnen Jahresfrist um 5,5 Prozent auf 12,04 Euro zu.

Das Portfolio soll entsprechend der aktuell in Verhandlung befindlichen Akquisitionsprojekte zeitnah auf über eine Mrd. Euro ausgebaut werden, schreibt die Eco Business. Für das Gesamtjahr geht man von "deutlich über dem Vorjahr liegenden Umsatz- und Ertragszahlen" aus. (APA)