Pasching - Das österreichische U21-Fußball-Nationalteam hat am Freitagabend in der EM-Qualifikation einen großen Schritt in Richtung Play-off gemacht. Die Elf von Coach Manfred Zsak gewann in Pasching gegen Gruppenfavorit Belgien knapp mit 3:2 (1:1) und ist damit auch nach dem fünften Spiel ungeschlagener Tabellenführer der Gruppe 7. Rubin Rafael Okotie erzielte nach einem Gestocher erst in der Nachspielzeit den Siegestreffer.

Die Österreicher waren zu Beginn besser, verabsäumten es aber in Führung zu gehen. Erwin Hoffers Heber nach einem Stankovic-Idealpass in den Lauf, fiel zu schwach aus, der Rapid-Stürmer wurde dabei allerdings vom belgischen Schlussmann "elfmeterreif" zu Fall gebracht (7.). Aus dem Nichts wurden die Belgier gefährlich. Zuerst profitierte Jeanvion Yulu-Matondo von einer misslungenen Abseitsfalle der Österreicher, sein Schuss ging allerdings an die Latte (10.). Drei Minuten später ließ Anderlechts Jonathan Legear Rapids Andreas Dober mit einem Haken aussteigen und traf ins lange Eck zum 0:1 (13.).

Halbvolleyschuss ins Kreuzeck

Danach war die Zsak-Elf bemüht und schaffte trotz fehlender Großchancen den Ausgleich. Der 21-jährige Rieder Harun Erbek nahm sich aus rund 40 Metern ein Herz und sein seitlicher Halbvolleyschuss landete genau im Kreuzeck (32.). "Ich habe mir gedacht 'No risk, no fun'. Es war ein Traumtor, ein bisschen ein Glück war natürlich dabei", meinte der Torschütze zur Pause.

Latte und wieder kein Elfer

Nach dem Seitenwechsel verschliefen die Österreicher die Anfangsphase und wurden dafür schnell bestraft: Yulu-Matondo schoss für die Belgier zum 2:1 (52.) ein. In der Folge waren Kapitän Stankovic und Co. dem Ausgleich näher, hatten allerdings zweimal Pech. Ein von Junuzovic kurz abgespielter Dober-Freistoß ging an die Latte (62.), dazu wurde Hoffer zum zweiten Mal im Strafraum gelegt, die Pfeife von Schiedsrichter Cesar Muniz Fernandez blieb aber neuerlich stumm (71.).

Joker Okotie

In der Schlussphase brachte Zsak mit Okotie (für Stanislaw) eine dritte Spitze und wurde dafür belohnt. "Ich bin sehr froh. Ich habe mit der Einwechslung nochmals einen Akzent gesetzt und es ist Gott sei Dank aufgegangen", erklärte Zsak. Nach einem Junuzovic-Freistoß scheiterte Okotie am belgischen Goalie, via Klein kam der Ball aber zum Innsbrucker Michael Madl ("Ich habe einfach draufgehalten"), der zum 2:2 einschoss (81.).

Nachdem die Belgier durch Sevilla-Legionär De Mul den Matchball ausgelassen hatten (86.), gelang Okotie nach einem Junuzovic-Freistoß und Gestocher in der Nachspielzeit noch der 3:2-Siegestreffer für die ÖFB-Elf. "Ich bin sehr stolz, wir haben 90 Minuten gefightet, das Spiel umgedreht und damit einen riesen Schritt in Richtung Kreuzspiele gemacht", meinte Stankovic.

Die Zsak-Elf liegt damit vor dem Duell in Zypern (Dienstag, Paralimni, 13:30 MESZ) nach dem zweiten Sieg gegen die Belgier (1:0 auswärts durch Schiemer-Tor) mit elf Punkten vor der Slowakei (8), Belgien (4), Zypern (3) und Island (3) an der Spitze. Die drei schwächeren Teams haben aber ein Spiel weniger ausgetragen. "Wir fliegen am Sonntag nach Zypern, es erwartet uns ein sehr schwieriges Match. Wenn wir dort bestehen, schaut es für den Aufstieg ganz gut aus", sagte der ÖFB-U21-Teamcoach.

In das Play-off (Hin- und Rückspiel) steigen die jeweils Tabellenersten sowie die vier besten Zweiten der zehn Gruppen auf. Die Sieger sind für die EM-Endrunde 2009 vom 14. bis 27. Juni in Schweden qualifiziert. Das Achter-Starterfeld in Skandinavien komplettiert der Gastgeber. (APA)

Europameisterschafts-Qualifikation der U21 (Gruppe 7) vom Freitag:

  • Österreich - Belgien 3:2 (1:1). Pasching, Waldstadion, SR Cesar Muniz Fernandez (ESP). Tore: Erbek (32.), Madl (81.), Okotie (91.) bzw. Legear (13.), Yulu-Matondo (52.)

    Rote Karte: Sanchez-Davolio (92.)

    Österreich mit: Olejnik - Dober, Sonnleitner, Madl, Erbek - Klein, Baumgartlinger, Stanislaw (74. Okotie), Junuzovic - Stankovic (89. Reiter), Hoffer (95. Zakany)

  • Zypern - Slowakei 1:2 (1:1). Paralimni. Tore: Avraam (45.) bzw. Peter (29.), Piroska (68.)

    Tabelle:

    1. Österreich 5  3 2 0   8:5  11
    2. Slowakei   5  2 2 1  11:9   8
    3. Belgien    4  1 1 2   6:6   4
    4. Zypern     4  1 0 3   4:8   3
    5. Island     4  0 3 1   3:4   3
    

    Bisher gespielt: Belgien - Slowakei 4:2, Österreich - Zypern 2:1, Belgien - Österreich 0:1, Slowakei - Island 2:2, Island - Zypern 0:1, Island - Belgien 0:0, Slowakei - Österreich 1:1, Island - Österreich 1:1, Slowakei - Zypern 4:1

    Noch zu spielen: 20. November: Zypern - Österreich (Famagusta, 13:30 Uhr/MEZ, SR Augustus Wiorel Constantin), Belgien - Island; 6. Februar 2008: Zypern - Island; 26. März: Österreich - Slowakei, Zypern - Belgien; 5. September: Österreich - Island; 9. September: Belgien - Zypern, Island - Slowakei

    Modus: Die Ersten sowie die vier besten Zweiten der zehn Gruppen steigen in das Play-off (Hin- und Rückspiel) auf, die Sieger sind für die EM-Endrunde 2009 von 14. bis 27. Juni in Schweden qualifiziert. Das Achter-Starterfeld komplettiert der Gastgeber.