Mit einer stark erweiterten Geburtstagsausgabe hat am Sonntag die zweimal die Woche in Vorarlberg erscheinende Gratiszeitung "Wann&Wo" ihr 30-jähriges Bestehen begangen. Mit rund 137.000 Stück Auflage und einer Reichweite von 87 Prozent (lt. Regio Print 2007) ist "Wann&Wo" die bedeutendste Gratiszeitung in Vorarlberg. Gegründet hatte "Wann&Wo" der spätere Filmkomponist Harald Kloser.

Die beiden Vorarlberger Skisprung-Legenden Toni Innauer und Alois Lipburger zierten das Titelbild der erste Ausgabe. Auf Hochglanz und in Farbe - Ende 1977 noch durchaus eine kleine Sensation für ein Gratismedium. Anfänglich einmal pro Monat erregten Kloser und sein Team immer wieder Aufsehen mit spektakulären Interviews und Enthüllungsgeschichten, brachten frischen Wind in die Medienszene im Ländle, indem sie unter der Rubrik "Intimus" dort auch das "Seitenblicke"-Prinzip einführten.

Seit 1985 im Besitz von Eugen Russ

1985 verkauften Kloser und sein Partner die Zeitung an Eugen A. Russ. Kloser ging als Film- und Fernsehkomponist nach Los Angeles und heiratete später Desiree Nosbusch (zu den kommerziell erfolgreichsten Werken zählt der Soundtrack zu Roland Emmerichs Film "The Day After Tomorrow", 2004). Im Vorarlberger Medienhaus machte "Wann&Wo" eine Reihe von Wandlungen durch. So wurde die Erscheinungsweise mehrfach geändert, um als Speerspitze des Vorarlberger Medienhauses andere Gratisblätter - unter anderem von Hans Dichand - erfolgreich abzuwehren. Seit einigen Jahren geht "Wann&Wo" jeweils am Mittwoch und Sonntag an die Vorarlberger Haushalte.

"Wann&Wo" ist Veranstalterin zahlreicher so genannter Events wie etwa der Wahl des "Mister Vorarlberg", zeigt über Leser- und Spendenaktionen aber auch immer wieder starkes soziales Engagement. Vor allem aber wurde unter Chefredakteurin Verena Daum das "Seitenblicke"-Prinzip für Vorarlberger Verhältnisse perfektioniert und auf ein immer jünger werdendes Publikum zugeschnitten: Auf unterschiedlichen Print- und Internet-Plattformen darf jeder Partygast zumindest für kurze Zeit in Bild und Wort ein kleiner "Star" sein - die 64 Seiten starke Geburtstags-Beilage von Sonntag blieb freilich den mehr oder minder "wahren" Promis aus Vorarlberg vorbehalten. (APA)