Die Analyse der drei wichtigsten Pässe verdeutlicht die Stärken, aber auch die Schwachpunkte des Teamgefüges. Die Einschätzung fällt diesmal besonders ambivalent aus. Hinsichtlich der Mannschaftsleistung und auch in Bezug auf einzelne Akteure lassen sich Entwicklungen erkennen, die darauf hinweisen, dass die befürchteten "zwei Schritte zurück" tatsächlich ausgeblieben sind.

Besonders hervorzuheben ist Gercaliu, der eine ähnliche Zentralität wie gegen die Elfenbeinküste erreichte und sich diesmal noch stärker für das Spiel nach vorne einsetzen konnte. Gemeinsam mit Ivanschitz und Leitgeb etablierte er in der zweiten Hälfte auch die wichtigste Dreiecksbeziehung für das Spiel nach vorne. Gercaliu sorgt somit auch neben Stranzl für die meisten vertikalen Spielimpulse aus der Viererkette.

Eine deutliche Steigerung in puncto Zentralität lässt sich bei Aufhauser erkennen. Er war Anspielstation und Schaltstelle zwischen Defensive und Offensive. Sariyar indes schmälerte seine an sich engagierte Leistung diesmal selbst. Wohl erkämpfte er neben Stranzl und Ivanschitz die meisten Bälle, verlor diese jedoch oft wieder durch unkontrolliertes Zuspiel bzw. unnötige Dribblings.

Größte netzwerktechnische Schwachpunkte waren die beiden nicht grundlos ausgetauschten Flügelspieler Weissenberger und Standfest. Dementsprechend asymmetrisch nimmt sich denn auch die Netzwerkgrafik aus. Die vergleichsweise wenigen Minuten, die Kavlak an Standfests Stelle auf dem Platz verbrachte, nehmen sich dagegen als richtig eifriges Netzwerken aus. Davon und von der ansatzweise starken Kombinatorik zwischen Gercaliu, Ivanschitz und Leitgeb profitierte am Ende auch der Sturm mit Kienast und Harnik. Vor allem Letzterer erwies sich trotz zahlreicher Ballverluste als der potenziell gefährlichste Offensivmann, den Österreichs Team derzeit hat. (DER STANDARD Printausgabe 19.11.2007)

  • DIE MEISTEN PÄSSE/PASSVERSUCHE
    1. Gercaliu-Ivanschitz 13 
    2. Garics-Aufhauser 12 
    3. Leitgeb-Ivanschitz 11 
    4. Schiemer-Gercaliu 10 
    5. Aufhauser-Ivanschitz 9 
    5. Aufhauser-Garics 9 
    7. Aufhauser-Leitgeb 8 
    7. Garics-Standfest 8 
    7. Gercaliu-Schiemer 8 
    7. Stranzl-Garics 8 
    7. Gercaliu-Leitgeb 8 
    12. Gercaliu-Aufhauser 7 
    12. Garics-Stranzl 7 
    12. Ivanschitz-Leitgeb 7 
    12. Stranzl-Gercaliu 7 
    12. Aufhauser-Stranzl 7 
    

  • AM ÖFTESTEN ANGESPIELT
    1. Ivanschitz 66 
    2. Aufhauser 57 
    3. Garics 42 
    4. Leitgeb 38 
    4. Gercaliu 38 
    6. Kienast 32 
    7. Harnik 27 
    7. Schiemer 27 
    7. Standfest 27 
    10. Stranzl 25 
    

  • GABEN DIE MEISTEN PÄSSE
     
    1. Gercaliu 59 
    2. Aufhauser 57 
    3. Garics 49 
    4. Schiemer 45 
    5. Stranzl 43 
    6. Ivanschitz 40 
    7. Leitgeb 30 
    8. Sariyar 26 
    9. Standfest 24 
    10. Manninger 18 
    11. Kienast 17
    

  • SCHLÜSSELSPIELER*
    1. Aufhauser 114 
    2. Ivanschitz 106 
    3. Gercaliu 97 
    4. Garics 91 
    5. Schiemer 72 
    6. Stranzl 68 
    6. Leitgeb 68 
    8. Standfest 51 
    9. Sariyar 50 
    10. Kienast 49 
    11. Harnik 40 
    12. Kuljic 32 

    *Gegebene und angenommene Pässe

  • ERFOLGREICHE PÄSSE IN PROZENT
    1. Leitgeb 96,67 (29 von 30) 
    2. Kavlak 90,00 ( 9 von 10) 
    3. Aufhauser 87,72 (50 von 57) 
    4. Schiemer 84,44 (38 von 45) 
    5. Standfest 83,33 (20 von 24) 
    6. Gercaliu 83,05 (49 von 59) 
    7. Sariyar 80,77 (21 von 26) 
    8. Manninger 77,78 (14 von 18) 
    8. Kuljic 77,78 ( 7 von 9) 
    10. Weissenberger 76,92 (10 von 13) 
    11. Stranzl 76,74 (33 von 43) 
    12. Garics 73,47 (36 von 49) 
    

  • BALLBERÜHRUNGEN PRO BALLBESITZ
    1. Standfest 1,36 
    2. Kuljic 1,38 
    3. Harnik 1,55 
    4. Stranzl 1,60 
    5. Schiemer 1,69 
    6. Aufhauser 1,71 
    7. Garics 1,86 
    8. Ivanschitz 1,90 
    8. Sariyar 1,90 
    10. Kavlak 2,00 
    11. Kienast 2,21 
    12. Leitgeb 2,29
    

    ***

    Die Analytiker
    FAS.research, in Wien und San Francisco ansässig und schon bei der WM 2006 im Einsatz, beobachtet exklusiv für den Standard die ÖFB-Partien.

    Team: Ruth Pfosser, Harald Katzmair und Helmut Neundlinger. Homepage: www.fas.at

    Der Ansatz
    Die Spielzüge werden codiert und netzwerkanalytisch ausgewertet. In der Grafik sind die Ballwege zu den drei wichtigsten Pass-Partnern jedes Spielers zu sehen. Die Kreisgrößen zeigen die Summe der angekommenen und abgegebenen Pässe.