Bild nicht mehr verfügbar.

Swiss Life-CEO Rolf Doerig

Foto: AP/Keystone
Zürich - Der Lebensversicherer Swiss Life verkauft nach der Banca del Gottardo nun auch sein Geschäft in den Niederlanden und Belgien. Der niederländische Allfinanzkonzern SNS Reaal übernimmt die Geschäfte für voraussichtlich 1,535 Mrd. Euro (2,51 Mrd. Franken).

Swiss Life begründet den Verkauf damit, dass es ihr in vertretbarer Frist nicht möglich gewesen wäre, in diesen beiden Märkten eigenständig eine nachhaltig profitable Marktposition zu erreichen. Das Erreichen einer kritischen Größe werde für weiteres Wachstum und für das Halten der Margen immer wichtiger, die Möglichkeiten für Akquisitionen seien aber beschränkt.

Aktienrückkaufprogramm geplant

Mit dem Geldsegen will Swiss Life die Aktionäre beglücken, der Konzern plant ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 2,5 Mrd. Franken über die nächsten eineinhalb Jahre.

Wie Swiss Life am Montag weiter mitteilte, umfasst die Transaktion Zwitserleven, Swiss Life Asset Management (Nederland) und Swiss Life (Belgium). Der Betrag setzt sich zusammen aus einem Verkaufspreis von 1,445 Mio. Euro und einer Preisanpassung von bis zu 90 Mio. Euro je nach Entwicklung des lokalen Nettovermögenswerts von Zwitserleven und Swiss Life (Belgium) im 2007.

Der Abschluss der Transaktion wird bis Mitte 2008 erwartet. Die niederländischen und belgischen Einheiten werden demzufolge auch in der Jahresrechnung der Swiss Life-Gruppe für 2007 voll konsolidiert.

Aus dem Verkauf erwartet Swiss Life einen Gewinnbeitrag nach Steuern von rund 1,2 Mrd. Franken, wovon rund 200 Mio. Franken im laufenden Geschäftsjahr und rund 1,0 Mrd. im nächsten Jahr anfallen. (APA/sda)