Amstetten - Mit viel zu hoher Geschwindigkeit war ein Rumäne am Sonntag auf der Westautobahn (A1) in Niederösterreich unterwegs. Bei Amstetten in Fahrtrichtung Wien war der Mann, noch dazu auf leicht schneebedeckter Fahrbahn, mit 210 statt der erlaubten 130 km/h unterwegs. Laut Polizei wurde der Lenker bei der Raststation St. Pölten angehalten. Dem nicht genug, wurde der Pkw des Rumänen bei Melk im dichten Nebel mit etwa 200 km/h gemessen. Nach der Anhaltung musste der Raser den Führerschein an Ort und Stelle abgeben, eine Sicherheitsleistung in Höhe von 650 Euro wurde eingehoben. (APA)