Wien - Der Verkauf der Kulinariksparte des Österreichischen Verkehrsbüros an die Vivatis-Gruppe und efko mit Wirkung von 1. Jänner 2008 ist fix. Nach Ablauf des kartellrechtlichen Durchführungsverbotes habe die Verkehrsbüro Group grünes Licht für den Verkauf ihrer beiden Tochtergesellschaften Verkehrsbüro Kulinarik GmbH und Vitana Salat- und Frischeservice GmbH erhalten, teilte das Verkehrsbüro am Dienstag mit.

Am 1. Jänner 2008 übergibt die Verkehrsbüro-Gruppe die beiden Unternehmen an die Käufer: Die Verkehrsbüro Kulinarik GmbH wird von der Vivatis Gruppe, dem Lebenskonzern der Raiffeisenlandesbank (RLB) Oberösterreich, und die Vitana Salat- und Frischeservice GmbH von der efko Frischfrucht & Delikatessen GmbH - einem Schwesterunternehmen der Vivatis Gruppe - übernommen.

Konzentration aufs Kerngeschäft

Damit konzentriere sich das Verkehrsbüro ausschließlich auf das touristische Kerngeschäft, heißt es in der heutigen Mitteilung. Der Fokus liege in Zukunft ganz klar und ausschließlich auf den beiden Kerngeschäftsfeldern Touristik und Hotellerie und deren Wachstumspotenzial.

Zur Verkehrsbüro Kulinarik gehören unter anderem Europas größte Frischküche, die Kindergärten, Schulen, Betriebe und Pensionistenheime mit bis zu 100.000 Mahlzeiten täglich versorgen kann, Catering sowie 13 Cafes und Restaurants - darunter das Cafe Schwarzenberg, der Wiener Rathauskeller und das Restaurant im Donauturm.

Die Vitana Salat- und Frischeservice GmbH ist laut Verkehrsbüro der führende österreichische Hersteller von Schnittsalaten und Gemüseprodukten am Frische-Convenience-Markt und beliefert den Lebensmitteleinzelhandel sowie Gastronomie und Hotellerie. (APA)