Das wunderbare britische Kollektiv Volcano The Bear gastiert in Wien.

Foto: Rhiz
Zwischen pathetisch hochgejazzten Improvisationen von freien Radikalen, elektronischen Noise-Gewittern oder Ambient-Texturen, zwischen fragilen Weltmusikhybriden, rappelnden und klappernden Eigenbau- und Spielzeuginstrumenten und einer mit dem Rasierapparat behandelten E-Gitarre sowie immer auch souveränen Annäherungen an das Format des getragenen, trauernden Artrock-Songs werden Erinnerungen an Große wach. Als Referenznamen seien heilige Spinner erwähnt: Albert Ayler, Sun Ra, This Heat, The Residents, Van Der Graaf Generator, Soft Machine sowie Faust. Ein Konzert des Jahres. Möglicherweise will dann in zwei Jahren wieder jeder damals im Rhiz dabeigewesen sein. Sind wir's doch einfach! (schach, DER STANDARD/Printausgabe, 21.11.2007)