Los Angeles - Mehrere Tausend streikende Drehbuchautoren sind am Dienstag über den berühmten "Hollywood Walk of Fame" gezogen - die bisher größte Protestaktion in dem vor gut zwei Wochen begonnen Arbeitsaufstand, der schon viele Produktionen in Los Angeles und New York lahmgelegt hat. Sängerin Alicia Keys war mit Songs und Parolen dabei. "Ich unterstütze euch, ich bin ebenfalls eine Schreiberin", verkündete der Rhythm & Blues-Star.

Nach Schätzungen des Filmverbandes "Film L.A. Inc." könnte ein länger anhaltender Streik täglich über 20 Millionen Dollar kosten, berichtete die "Los Angeles Times" am Mittwoch. "Wenn der Streik weiter geht, wird das einen enormen Einfluss auf die Wirtschaft in dieser Region und auf mittelständische Jobs haben", warnte Verbandschef Steve MacDonald. Nach seiner Prognose könnten ab Dezember über 60 TV-Produktionen brachliegen und damit die sonst üblichen Millionen-Investitionen der Unterhaltungsbranche ausfallen.

Die Dreharbeiten für beliebte Sendungen wie "24", "Desperate Housewives" und "The Office" sind schon eingestellt worden. Der Streik hat auch schon Kinoproduktionen das vorläufige Aus beschert. So mussten unter anderem die Drehtermine für "Shantaram" mit Johnny Depp in der Hauptrolle, die Musicalverfilmung "Nine" und Oliver Stones Drama "Pinkville" verschoben werden. (APA/dpa)