Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/dpa/ Waltraud Grubitzsch
Wien - Der Grundtenor: Künftig sollen Entscheidungen für oder gegen einen Eingriff bei Kindern "gemeinsam, differenzierter und individueller" getroffen werden. Die Ärzte haben das Papier heute im Gesundheitsministerium übergeben.

Unter sechs Jahren möglichst vermeiden

Besonders bei der kritischen Gruppe der unter Sechsjährigen soll die Entscheidung für eine Mandeloperation "möglichst vermieden werden" hieß es in einer Aussendung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ).

Stattdessen sollten sich die Ärzte zum Beispiel bei der Vergrößerung der Mandeln für eine weit weniger gefährliche Verkleinerung entscheiden. Auch bei wiederholt infizierten Mandeln wird in dem Papier empfohlen, zuerst "alle konservativen und medikamentösen Behandlungsmethoden" auszuschöpfen.

Stationäre Betreuung für zwei bis drei Tage

Nach einer Operation sollte wegen des Blutungsrisikos eine stationäre Betreuung der Kinder für mindestens zwei bis drei Tage ins Auge gefasst werden. Dabei sollten die Mediziner die Dauer des Aufenthaltes wiederum von der individuellen Situation abhängig machen. Als besonders wichtig wird in dem Papier auch die umfassende Aufklärung der Eltern erachtet.

Elternaufklärung

So sollten diese über das richtige Verhalten vor und nach einer Mandeloperation, wie zum Beispiel Sportverbot, Verhalten bei einer Nachblutung oder Einnahmeverbot für Medikamente wie Aspirin oder Aspro, Bescheid wissen. (APA)