Aus einem Labor der britischen Regierung ist möglicherweise abermals das Maul- und Klauenseuche-Virus (MKS) freigesetzt worden. Dies erklärte der britische Umweltminister Hilary Benn am Donnerstag.

Inspektionen

Ein Inspektionsteam sei am Mittwoch in das Labor entsandt worden. Das lebende Virus sei aber nicht in die Umwelt gelangt, erklärte Benn. Aus dem Labor in Südengland war bereits Anfang August vermutlich das MKS-Virus freigesetzt worden. (APA/AP)