Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Archiv
Von 22. bis 23. November staht Wien ganz im Zeichen der Computersicherheit. An diesen beiden Tagen findet nämlich erstmals die Deep Sec 2007 statt. Neben der zweitägigen Konferenz gibt es zusätzlich noch viele Sicherheitstrainingskurse oder auch Hacking-Wettbewerbe.

"Vorbild": Black-Hat-Konferenz

Der Organisator der Veranstaltung, Paul Böhm, selbst seit frühen Teenagerjahren am Thema Computersicherheit interessiert und damit beschäftigt, zog nach dem ersten Tag zufrieden Bilanz: "Wir haben zahlreiche herausragende Vortragende und viele interessante Sessions. Das Konzept orientiert sich an der bekannten US-amerikanischen BlackHat-Konferenz - deren Veranstalter ebenfalls in Wien zu Gast ist." Das Thema Sicherheit nicht auf rein wissenschaftlicher, sondern vor allem aus praktischer Sicht zu beleuchten ist eines der Ziele der Konferenz.

Ausgezeichnete Firmen in Österreich

Aus Sicht von SEC Consult, einem Hauptsponsor der Konferenz, gäbe es vor allem im Bereich Ausbildung der Mitarbeiter und der internen Bewusstseinsbildung in Unternehmen noch einige Verbesserungsmöglichkeiten. Die Deep Sec soll jedoch auch zeigen wie die Situation in Österreich aussieht. So gäbe es zwar nur sehr wenige, dafür aber ausgezeichnete Firmen - etwa Ikarus und Phion.

Prominente Sprecher und Vorträge

Unter den prominenten Sprechern findet sich etwa auch der Chef von Microsoft s interner Security-Gruppe. Die Vorträge reichen von tieftechnisch bis hin zu Blicken in die Zukunft und geben ein schönes Bild der derzeitigen Situation am weltweiten Securitymarkt.(red)