Bild nicht mehr verfügbar.

Lesen Sie kommenden Donnerstagabend
(29.11.2007):

Harry Rowohlt, der aufbrausende Anlageberater in Solange der Vorrat reicht

Foto: Getty Images/Francois Durand

Oliver Niemeier, Jens Körner und Thomas Riedel (von links)

Fotos: Filmkombinat
Was der Terrorist verbindet, soll die Filmförderung nicht trennen.

Der lange fällige Release des neuen Al Kaida Videos (Ö/D 2007) ist mit viel Spannung erwartet worden und hat alle Erwartungen übertroffen! War schon Teil I in Sachen Action (5 Sterne), Romantik ( 4½ Sterne) und Fun (5 Sterne) kaum zu toppen, so geht das Sequel ganz neue Wege: Action und Romantik (5 Sterne), Fun (4½ Sterne) und Niveau sogar 5½ Sterne! Tolle SoundFX, coole Collagen und das Konterfei des österreichischen Sozialministers Buchinger noch mit Gnackmatte und Rotzbremse.

Uns trifft der Zusammenschluss der beiden Freundesländer in dem neuen Innenministeriumsblockbuster keineswegs unvorbereitet, haben wir uns doch schon vor geraumer Zeit mit dem Filmkombinat Nordost verlobt, die auf den Mannheim Meetings um unsere Hand angehalten haben und wir um ihre.

Es war Liebe auf den ersten Blick und aus gutem Grund. Wir produzieren ungewöhnliche & anspruchsvolle Dokumentar- und Spielfilme So steht es als Präambel weithin leuchtend auf die Firmenurkunde des Filmkombinats geprägt. Das stimmt und das findet man nicht häufig und schon gar nicht in der Güte.

2001 von Jens Körner, Thomas Riedel und Oliver Niemeier gegründet, kann die Produktionsfirma mit Sitz in Dresden und Berlin auf eine bemerkenswerte Film- und Erfolgsgeschichte zurückblicken.

Neun Langfilme in sechs Jahren, mit Schulze gets the Blues von Michael Schorr einen u.a. in Venedig, Stockholm, Gijon und Paris preisgekrönten Spielfilm, der sogar in den USA von Paramount Classics unter reichlich Kundschaft gebracht wurde. Gemeinsam entwickeln wir nun seit gut einem Jahr den designierten Blockbuster Solange der Vorrat reicht.

Dass das Dresdner Produktionsbüro in der Schnorrstrasse liegt, erinnert allerdings eher an manche heimische Fördergewohnheiten, wo die Verwaltung öffentlicher Gelder gerne mit Gepflogenheiten aus der Landvogtei verwechselt wird, und beschreibt die charakterlichen Besonderheiten der drei Herren keineswegs.

Im Gegenteil. Wenn Sie also einmal in Dresden sind und einer der drei lädt Sie, aus welchem Grund auch immer, auf ein Stelldichein in die nächste Schank, dann zögern Sie nicht lange und nutzen Sie die Gelegenheit in der Filmbranche jemanden kennenzulernen, bei dem sich das auch lohnt. (Leopold Lummerstorfer/Martin Puntigam, 22.11.2007)