Bonn/Washington - Männer sind seltsame Wesen. Das zeigte sich einmal mehr bei Experimenten, die Ökonomen und Hirnforscher der Universität Bonn an ihren Geschlechtskollegen durchführten. Sie fanden dabei nämlich heraus, dass Männer dadurch besonders angespornt werden, wenn sie mehr Geld verdienen als ihr Kollegen. Für die Motivation spielt demnach nicht nur die Höhe der Bezahlung eine Rolle, sondern vor allem auch der Vergleich mit Anderen. "Zumindest Männer scheinen eine große Motivation aus dem Wettbewerb zu ziehen", sagt der Neurowissenschafter Bernd Weber, einer der Ko-Autoren der Studie, die im US-Fachjournal Science (Bd. 318, S. 1305) erscheint. (dpa, tasch, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 23. November 2007)