Caracas - Eine Woche vor der Volksabstimmung in Venezuela über eine Verfassungsänderung lehnt laut einer Umfrage eine große Mehrheit die umstrittenen Reformpläne von Präsident Hugo Chávez ab. 49 Prozent der Befragten, die sich wahrscheinlich an der Abstimmung beteiligen wollen, sprachen sich in der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Datanalisis gegen die geplanten Änderungen aus, 39 Prozent waren dafür. Für die Umfrage, die am Samstag in der Zeitung "El Universal" veröffentlicht wurde, wurden vom 14. bis 20. November 1.854 Erwachsene befragt. Die Volksabstimmung findet am 2. Dezember statt. Die geplanten Reformen laufen zumeist darauf hinaus, die politische Macht von Präsident Chávez zu stärken. So wird die Begrenzung von mehreren Amtszeiten aufgegeben, was es dem erstmals 1998 gewählten Staatschef ermöglicht, im Jahr 2012 erneut zu kandidieren. Die Regierung soll die völlige Kontrolle über die Zentralbank erhalten. Ferner werden neue Formen des genossenschaftlichen Eigentums geschaffen. Bei einem Ausnahmezustand werden Medienzensur und Verhaftungen ohne Anklage möglich. (APA/AP)