Wien - Ariel Muzicant (55) ist mit seiner Liste Atid abermals erfolgreich aus den Vorstandswahlen der Israelitischen Kultusgemeinde Wien (IKG) am Sonntag herausgegangen. Allerdings mit einem Wermutstropfen: Atid konnte diesmal nur zehn Mandate (41,22 Prozent) im 24-köpfigen Kultusrat erreichen. Bei der letzten Wahl im Jahr 2002 waren es noch elf. Muzicants Wahl zum Präsidenten ist demnach so gut wie gesichert, er amtiert seit 1998.

Präsidentenwahl im Kultusvorstand

Die Wahl des Präsidenten ist nun Sache des Kultusvorstandes selbst. Dieser soll sich in den kommenden Wochen konstituieren. Die Wahlbeteiligung ist gegenüber 2002 von 62,6 Prozent auf 54,67 Prozent gesunken.

Erstmals angetreten war die junge liberale Liste Gesher, die auf Anhieb zwei Mandate erreichte. Fünf Mandate errang die Liste Sefardim-Bucharische Juden, gefolgt vom Bund Sozialdemokratischer Juden und Khal Israel mit je zwei Mandaten. Auf je ein Mandat kamen die Georgischen Juden, der Block der religiösen Juden sowie die Misrachi-Zionistische Einheit. (APA)