Jerusalem - Einen Tag vor der israelisch-palästinensischen Konferenz stand am Montag in Annapolis ein Treffen von Israels Premier Ehud Olmert mit US-Präsident George W. Bush auf dem Programm, das das weitere Vorgehen im Atomstreit mit dem Iran zum Inhalt hatte. "Dies sei das wichtigste Treffen" während der US-Reise, zitierte die israelische Tageszeitung Ha'aretz am Montag einen hochrangigen Mitarbeiter von Olmert.

Israel ist besorgt, dass Bush im Jänner 2009 aus dem Amt scheiden und die Iran-Akte dem nächsten Präsidenten überlassen wird. Olmert setzt darauf, dass Bush im letzten Amtsjahr alle Anstrengungen unternehmen wird, um das iranische Atomprogramm zu stoppen, sei es mit diplomatischen, sei es mit militärischen Mitteln.

Olmert wurde vorige Woche von Yedioth Ahronoth zitiert, dass es möglich sei, "das Iran-Problem mit militärischen Mitteln anzugehen, und es ist möglich, die Kosten zu tragen, die eine solche Aktion nach sich zieht".

In Teheran hat sich der religiöse Führer, Ali Khamenei, ablehnend zu Annapolis geäußert, es diene nur den "Zionisten". (dpa, DER STANDARD, Printausgabe 27.11.2007)