Mit einem braunen Kopftuch und einem Tuch um die Hüfte hat ein 35-Jähriger am Dienstagvormittag eine Raiffeisenbank-Filiale am Kardinal-Rauscher-Platz in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus überfallen. Der Überfall war der 70. dieses Jahres auf ein Geldinstitut in Wien.

Während die Angestellten dem Mann das Geld herausgegeben haben, wurde Alarm ausgelöst. Beim Verlassen des Gebäudes habe der "sehr nervöse" Täter aber bereits einige Geldscheine verloren, sagte Oberst Wolfgang Haupt der APA. Das wurde von drei couragierten Jugendliche bemerkt, die versuchten, den Mann aufzuhalten. Der Verdächtige wurde wenige Minuten später von einer Streife hinter der Kirche am Kardinal-Rauscher-Platz festgenommen. Bei der sichergestellten Waffe dürfte sich laut Haupt um eine Plastikpistole handeln.

So viele Coups wie in diesem Jahr hatte es nie zuvor gegeben. Die bisherige Jahresrekordmarke war 2006 mit 68 Überfällen aufgestellt worden. Erst am Montag hatte ein Unbekannter eine Bank am Alsergrund überfallen. Die Polizei kann für dieses Jahr 22 geklärte Fälle vorweisen, für die "ein oder mehrere Täter verantwortlich sind", sagte Oberst Roland Frühwirth. (APA)