Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Patrik Stollarz / Getty Images
Stolze 999 Euro muss hinblättern, wer in Deutschland auf offiziellem Weg ein entsperrtes iPhone erstehen will. Vorausgesetzt natürlich die MitarbeiterInnen von T-Mobile sind über das durch einen Gerichtsentscheid kurzfristig ins Leben gerufene Angebot überhaupt informiert, eine Voraussetzung, die offenbar nicht überall gegeben ist, wie der Spiegel Online berichtet.

Probleme

So seien einige zahlungswillige KonsumentInnen zum Teil recht harsch zurückgewiesen worden, der Umstand, dass es das iPhone seit vergangenem Donnerstag auch vertragsfrei gibt, scheint sich firmenintern noch nicht überall herum gesprochen zu haben. In anderen Shops war man zwar prinzipiell informiert, zeigte sich aber mit der Entsperrung überfordert.

Warten

Klappt dies dann doch, kann es aber trotzdem noch einige Zeit dauern, bis das Gerät auch wirklich benutzbar ist. Da T-Mobile die Informationen zuerst an Apple weitergibt, braucht die Freischaltung schon mal bis zu 48 Stunden, etwas das man mit dem Hinweis auf den Zeitunterschied zwischen den USA und Deutschland begründet.

Bug

Ein weiteres Problem: Die freigeschaltenen iPhones funktionieren nicht mit allen SIM-Karten zusammen, in manchen Ländern wird der Betrieb schlicht verweigert. Offenbar hat man bei Apple die nationalen "Caller-IDs" nicht vollständig korrekt implementiert, ein Bug, der nun an die Oberfläche kommt. (red)