Foto: PRVA
Der PR-Verband kürt den "Kommunikator des Jahres" und den PR-Staatspreis des Jahres. Verbandspräsident Martin Bredl erklärt, welche Folgen der Klimawandel auf die Branche hat.

***

STANDARD: Welche Trends gibt es unter den 28 eingereichten Arbeiten?

Bredl: Immer mehr Unternehmen beschäftigen sich mit Corporate Social Responsibility. Man kümmert sich um Erwartungen von Bürgern, Politikern, NGOs. Die Firmen merken, dass sie zum Erfolg die Akzeptanz der Zielgruppen brauchen. Dazu gehört, Verantwortung in der Gesellschaft zu zeigen. Viele beschäftigen sich mit Klimawandel und Erderwärmung.

STANDARD: Ist der Öko-Trend nicht ein großer PR-Schwindel?

Bredl: Eine Firma handelt unmoralisch, kauft aber zwei Quadratkilometer Urwald? Ein Feigenblatt, das hat aber nichts mit guter PR zu tun. Die britische Telekom forciert zum Beispiel Teleworking. Der WWF errechnete, dass sich dadurch die CO2-Emissionen wesentlich reduzierten. Natürlich spart das Unternehmen mit dieser Maßnahme auch, aber das ist doch fair.

STANDARD: Wie kooperiert PR mit dem Internet?

Bredl: Wenn man heute in Österreich die Massen erreichen möchte, sind nach wie vor die klassischen Medien Nummer eins. PR-Leute nutzen das Internet für den Wissensgewinn. Blogs und Foren spielen eine große Rolle.

STANDARD: Journalisten klagen über die E-Mail-Fülle. Wie behauptet man sich in dieser PR-Müllhalde?

Bredl: Jeder einzelne PR-Mitarbeiter ist selbst dafür verantwortlich. Professionalität ist zu wissen, was interessiert den Journalisten, was nicht.

STANDARD: Journalismus leidet immer öfter unter schlampiger Trennung von PR und redaktionellen Inhalten. Was tun?

Bredl: Wir PR-Leute tun uns damit nichts Gutes. Das schlampige Nichtkennzeichnen von PR-Artikeln schadet der Branche auf lange Sicht.

STANDARD: Das Motto der PRVA-Gala, ist "Power of PR". Wie lässt sich diese "Power" messen?

Bredl: Wir messen die Reputation: Was denken die Leute über das Unternehmen? Falsche PR wird hier das genaue Gegenteil bewirken. (Doris Priesching/DER STANDARD; Printausgabe, 28.11.2007)