16.25

KURZFILM

Lurch (D 2001. Boris Hars-Tschachotin) Kuno Neiff arbeitet im Berliner Naturkundemuseum. Seine Aufgabe ist es, den langsam verdunstenden Alkohol zu ersetzen, der die Überreste von Schlangen, Fröschen und Lurchen vor dem Zerfall schützt. Doch eines Tages erwacht die Sammlung zum Leben und zieht Neiff immer tiefer in ihren Bann. Mehrfach ausgezeichneter Kurzfilm des jungen deutschen Filmemachers. Bis 16.55, Arte

20.15

SHOW

Bambi 2007 Harald Schmidt moderiert die Gala und verteilt Trophäen, Sophia Loren erhält das goldene Kitz für ihr Lebenswerk, und Eros Ramazotti und Ricky Martin geben ein Ständchen. Bis 22.30, ARD

21.00

MAGAZIN

delta Gert Scobel leitet die Diskussion zum Thema "Placebo: Hirngespinst mit großer Wirkung?" Bis 22.00, 3sat

22.30

MAGAZIN

Eco Angelika Ahrens präsentiert die Themen: 1) Österreichs günstigste Konsumkredite. 2) Naturkosmetik: Abkassiert und angeschmiert. 3) Teures Öl: Was die USA gegen die Preisexplosion tun. 4) Hofreitschule: Neue Chefin mit "Zuckerbrot und Peische". Bis 23.00, ORF 2

22.50

DOKUMENTATION

Unsere Straße ist nicht mehr Die Ogrodowa-Straße verläuft durch Lodz, die einstige polnische Hochburg der Textilindustrie. Heute ist die Stadt noch immer vom Fall des Kommunismus gezeichnet. Der Regisseur und Kameramann Marcin Latallo hat die Geschichte der Straße und ihrer Häuser dokumentiert. Bis 23.40, Arte

23.00

DOKUMENTATION

Das Reichsorchester: Die Berliner Philharmoniker und der Nationalsozialismus Die Berliner Philharmoniker feiern heuer ihr 125-jähriges Bestehen, ein dunkles Kapitel in der Geschichte des Orchesters beleuchtet diese Dokumentation: Schon kurz nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten sicherte sich Goebbels den vollen Einfluss auf die Berliner Philharmoniker und unterstellte sie seinem Ministerium. Finanziert durch das Deutsche Reich, waren sie in der Folge das deutsche Vorzeigeorchester und somit Repräsentanten des Regimes. Bis 23.45, ARD

0.35

FILM

Ninotschka (USA 1939. Ernst Lubitsch) Ein abgebrühter adeliger Lebemann in Paris (Melvyn Douglas) verliebt sich in eine politische Kommissarin aus der noch jungen UdSSR (Greta Garbo), die seinem Charme und den Verführungen der bourgeoisen Zivilisation des Westens zwar erliegt, dann aber in ihre Heimat zurückkehrt. Eine Charakterkomödie mit prächtigen Dialogen und kongenialen Haupt- und Nebendarstellern (Sig Ruman, Felix Bressart!). Unter der liebevoll ironischen Regie Lubitschs spielt die Göttin erstmals ein von Witz und Liebe bewegtes Erdenmenschlein. Die sensationelle Werbung anno 1939: "Garbo laughs!" Bis 2.25, ARD