Bild nicht mehr verfügbar.

Galakonzert mit Opernstars Elina Garanca und Jose Cura ist ausverkauft

Foto: APA/schedl
Wien - Die goldenen Stimmen der Wiener Sängerknaben, die glänzenden Kugeln der Weihnachtsdekoration und die wohlbekannten Klänge der berühmtesten Weihnachtslieder - das sind die Zutaten, die das Galakonzert "Christmas in Vienna" im Konzerthaus seit 1992 zu einer Wiener Weihnachtsinstitution gemacht haben. Neben dem Radio Symphonieorchester unter Karl Mark Chichon und der Wiener Singakademie gibt es auch in diesem Jahr ein hochkarätiges Solistenquartett, bestehend aus Elina Garanca, Jose Cura, Eteri Lamoris und Paul A. Edelmann. "Wien ist eben immer noch die Herzstadt dieser Musik", sagte der argentinische Opernstar Cura beim Pressegespräch heute, Montag.

Das Programm lässt natürlich keine musikalischen Weihnachtswünsche offen. Gestartet wird mit Haydns "Schöpfung" und Mozarts "Krönungsmesse", mit Gomez' "Ave Maria" oder Bizets "Agnus Dei" geht es klassisch weiter, um dann in ein Sammelsurium aus heimischen und internationalen Weihnachtsliedern zu münden. Zum leisen Mitsingen laden "Alle Jahre wieder" oder "Leise rieselt der Schnee ein", den krönenden Abschluss schließlich bilden Händels "Messias"-Hallelujah und schließlich "Stille Nacht".

Diese klassische Zugabe wird traditionell von allen Solisten gemeinsam angestimmt, in der Vergangenheit unter anderem von Placido Domingo, Luciano Pavarotti oder Grace Bumbry. "Mit den internationalen Stars Eliana Garanca und Jose Cura sind wir auch heuer wieder ganz hoch angesetzt", freute sich Veranstalter Karl Scheibmeier. Für Jose Cura ist allerdings klar, dass weder er selbst, noch sonst ein teilnehmender Musiker im Zentrum des Abends stehen. "Das Highlight ist natürlich Papa Natal", scherzte der Tenor.

Für das Konzert am 22. Dezember, das auch vom ORF ausgestrahlt wird, sind längst alle Karten vergeben, für den Zusatztermin am 21. können allerdings noch welche ergattert werden, wenn man die "echte, besinnliche Weihnachtsstimmung jenseits aller Hast und Hektik" oder einfach das goldglänzende Staraufgebot an Musikern und Stücken erleben will. (APA)