Ab 2008 werden alle Schutzhütten des Österreichischen Alpenvereins rauchfrei sein. Die Idee dazu sei in der Jugendorganisation entstanden, sagte der designierte Alpenvereins-Präsident, Christian Wadsack, in einer Aussendung.

"Wir haben in Österreich 241 Schutzhütten und sind damit der größte Gastronomie- und Beherbergungsbetrieb Österreichs mit 14.000 Schlafplätzen, rund einer Million Besuchern pro Jahr, 330.000 Vereinsmitgliedern und 22.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Natürlich sind auch viele unserer Mitglieder und Besucher Raucher. Aber wir wollen ja nicht die Raucher vertreiben, sondern den Rauch aus den Hütten entfernen", so Wadsack. Er erwartet sich durch das Verbot auch eine Vorbildwirkung für die Jugend.

"Das ist ein wirklich mutiger Schritt. Das ist ein richtiger Schritt. Gerade so naturverbundene Menschen wie Hunderttausende Bergwanderer sollen nicht dem Passivrauchen ausgesetzt werden und in den Schutz- und Berghütten frei atmen können", würdigte ÖÄK-Präsident Dorner die Initiative. Er erwarte sich dadurch "Rückenwind für den so wichtigen Vorsorgegedanken und seine konsequente gesundheitspolitische Umsetzung durch ein generelles gesetzliches Rauchverbot in Österreichs Gastronomie nach dem Vorbild des Alpenvereines". (APA)