Wien - Dem Wiener Forscher Michael Pietschnig ist auf seiner selbst errichteten Privatsternwarte am Alten Satzberg am Westrand von Wien eine kleine Sensation gelungen. Er entdeckte innerhalb von vier Tagen zwei sogenannten Kleinplaneten, teilte das Astronomische Büro Wien mit.

Mit seinem Spiegelteleskop war Pietschnig am 10. Oktober 2007 eigentlich auf der Suche nach einem bekannten Objekt, als er gleichsam über einen schwach sichtbaren, aber zweifellos neuen Himmelskörper stolperte. Am 13. Oktober sichtete der Forscher noch einen weiteren Körper aus der Klasse der Kleinplaneten, von denen heute mehr als 390.000 bekannt sind.

Bestätigung

Mittlerweile sind die Orte der beiden Planetoiden am Himmel exakt vermessen messen und die Daten an das Minor Planet Center in Cambridge, USA, gemeldet. Auch eine Betätigung durch das Zentrum liegt schon vor. Die kosmischen Winzlinge bekamen die Namen 2007 TH68 und 2007 TO68. Astronomen vermuten, dass sie nur wenige Kilometer groß sind. Nun müssen sie noch über mindestens einen Umlauf verfolgt werden, dann können sie endgültige Namen nach Vorschlag ihres Entdeckers bekommen. (APA/red)